Aus dem 2. Hauptsatz folgt, daß Wärme nicht von einem Bereich mit niedriger Temperatur in einen Bereich mit höherer Temperatur übertragen werden kann, wenn keine Arbeit verrichtet wird. Im Klartext, Eiswürfel können das Badewasser nicht erwärmen! So kann auch eine eiskalte Atmosphäre niemals eine wärmere Erde so erwärme, dass deren Tmperatur steigt!!!

Max Karl Ernst Ludwig Planck (* 23. April 1858 in Kiel, Herzogtum Holstein; † 4. Oktober 1947 in Göttingen) war ein deutscher Physiker auf dem Gebiet der theoretischen Physik.Dort beschäftigte sich Planck mit der Strahlung Schwarzer Körper und konnte 1900 eine Formel – die später nach ihm benannte Plancksche Strahlungsformel – präsentieren, die diese Strahlung erstmals korrekt beschrieb. Damit legte er den Grundstein für die moderne Quantenphysik.

Das vorläufige Ergebnis, das Planck am 19. Oktober im Anschluss an einen Vortrag von Kurlbaum der Akademie vorstellte, enthielt noch zwei zu diesem Zeitpunkt unbestimmte Konstanten. In den folgenden Wochen brachte Planck das Gesetz auf seine endgültige Form:

ρ ( ν , T ) = 8 π ν 2 c 3 h ν e h ν k T − 1 {\displaystyle \rho (\nu ,T)={\frac {8\pi \nu ^{2}}{c^{3}}}{\frac {h\nu }{e^{\frac {h\nu }{kT}}-1}}}

Dazu verwendete Planck die bis zu diesem Zeitpunkt von ihm abgelehnte atomistisch-wahrscheinlichkeitstheoretische Begründung der Entropie von Ludwig Boltzmann,

https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Planck

Mit dieser Formel kann heute jeder Physiker oder Ineressierte berechnen, dass ein Quadrameter Erdoberfläche bei ca 15 Grad C im CO2 Absorptionsspektrum nur ca 18 W/m² abstrahlt und diese IR Energie wird auch schon im 1. Kubikmeter Luft über dem Boden komplett absoerbiert (von CO2 und H2O Molekülen) und thermalisiert (in kinetische Energie umgewandelt, die Moleküle schwingen schneller!)

Erst in extremer Höhe, da strahlen die Moleküle ihrer Temperatur entsprechend ( es kühlt sich hier dramatisch ab!) ihre Restenergie in den Weltraum ab! Kühlen somit die Erde!!!

 

Cooling of Atmosphere Due to
CO2 Emission
G. V. CHILINGAR,1 L. F. KHILYUK,1, and
O. G. SOROKHTIN2
1Rudolf W. Gunnerman Energy and Environment Laboratory, University of
Southern California, Los Angeles, California, USA
2Institute of Oceanology of Russian Academy of Sciences, Moscow, Russia

 

Aus dieser Arbeit:

Globale Abkühlung der Atmosphäre aufgrund des Anstiegs des CO2-Gehalts

Der Anstieg des CO2-Gehalts führt zu einer globalen Abkühlung der Atmosphäre. Dies zunächst paradox

Anblick kann aus der adiabatischen Theorie der Wärmeübertragung geschlossen werden.

Also die oberflächennahe Temperatur für den KohlenstoffDie Kohlendioxid-Atmosphäre ist 6,4 °C niedriger als die Stickstoff-Sauerstoff-Atmosphäre und nichtdeutlich höher, wie einige Wissenschaftler weiterhin glauben. Daher die Akkumulation Kohlendioxid in großen Mengen in der Atmosphäre sollte nur zur Abkühlung führenKlima, während unbedeutende Änderungen des CO2-Partialdrucks (wenige hundertppm) praktisch keinen Einfluss auf die Durchschnittstemperatur der Atmosphäre und derErdoberfläche.

 

https://cdn.fbsbx.com/v/t59.2708-21/272283156_495943381863969_409363551545292060_n.pdf/CO2-George-Chilingar-offiziell.pdf?_nc_cat=102&ccb=1-5&_nc_sid=0cab14&_nc_ohc=--Gv8KXOuH0AX8-FIk9&_nc_ht=cdn.fbsbx.com&oh=03_AVLmerW6xkJYa7Vn8zlPftjBJLQS8LZ_N3xrRCGQ4Q3bRA&oe=61F5A2AF&dl=1

 

Schlussfolgerungen

Während der letzten drei Jahrtausende kann man einen deutlichen Abkühlungstrend in der Erde beobachtenKlima (Keigwin, 1996; Sorokhtin und Ushakov, 2002; Gerhard, 2004; Khiyuk andChilingar, 2006; Soroktin et al., 2007). Während dieser Zeit Abweichungen von der globalenTemperatur von diesem Trend erreichte bis zu 3 ° C mit einem klaren Trend zur Abnahme globalTemperatur um ca. 2ıC. Relativ kurzfristige Schwankungen der globalen Temperatur sindhauptsächlich durch die Schwankungen der Sonnenaktivität verursacht und sind nicht mit den Änderungen verbunden Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre.

 

Die Ansammlung großer Mengen Kohlendioxid in der Atmosphäre führt zur Abkühlung,und nicht zur Erwärmung des Klimas, wie die Befürworter der traditionellen anthropogenen globalenErwärmungstheorie glauben (Aeschbach-Hertig, 2006). Diese Schlussfolgerung hat eine einfache physikalischeErklärung: wenn die Infrarotstrahlung von den Molekülen des Treibhauses absorbiert wird, seine Energie wird in Wärmeausdehnung von Luft umgewandelt, was Konvektion verursachtLuftmassenströme, die die adiabatische Temperaturverteilung in der Troposphäre wiederherstellen.Unsere Schätzungen zeigen, dass die Freisetzung kleiner Mengen Kohlendioxid (mehrere hundertppm), die für den Bereich der anthropogenen Emissionen typisch sind,

haben keinen Einfluss auf dieglobale Temperatur der Erdatmosphäre.

 

Co2 Löslichkeit im Wasser

Das druckabhängige Gleichgewicht selbst ist wie alle Gleichgewichte Temperaturamhängig. Da auch die Löslichkeit eines Stoffes ein Gleichgewicht darstellt, handelt es sich also insgesamt um das temperaturabhängige Verhalten zweier Gleichgewichte, beeinflusst vom Gasdruck. Im allgemeinen nimmt die Löslichkeit vieler fester Stoffe, z.B. von Salzen = Ionenverbindungen mit steigender Temperatur zu. Dafür sorgen die starken Anziehungskräfte zwischen den polaren Wassermolekülen und den elektrischen Ladungen der Ionen. Hier spielt z.B. der Außendruck oder der Luftdruck beim Lösungsvorgang keine Rolle.